Ausgezeichnet.org
Inhaltsverzeichnis

Die Farbe der Fenster – wie passt man die Fenster an die Innenraumgestaltung an?

Bei der Auswahl der Fenster sind ihre Parameter und das Material, aus dem sie ausgeführt sind, von Schlüsselbedeutung, die Farbe ist gewöhnlich der nächste Aspekt. Das Fenster ist nicht nur ein sehr wichtiges Element der Innenraumgestaltung, deswegen solltest du bei der Auswahl der Fensterrahmen für das Haus, auf ihre Farbe achten.

An was sollte man die Fensterfarbe anpassen?

Vor der Auswahl der Fensterfarbe solltest du überlegen, zu was sie passen soll. Wir empfehlen es, sowohl das Innere als auch das Äußere des Hauses zu berücksichtigen. Wenn du möchtest, dass die Fenster gut zur Fassade passen, sollten sie mit der Farbe der Tür oder des Garagentors in Einklang stehen. Man kann sie auch farblich an die Dachdeckung und andere kleine architektonische Elemente anpassen.

Wenn es um den Innenraum geht, empfehlen wir die Anpassung der Fensterfarbe an die Farbe des Fußbodens, der Türen und der Fußbodenleisten. Beachte, dass Weiß eine universelle Farbe ist und zur Mehrheit der Einrichtungen passt. Holzimitationen hingegen verleihen dem Innenraum Gemütlichkeit, aber wenn du sie mit anderen Holzelementen kombinierst, achte darauf, nicht zu viele Muster zu mischen, die sich beißen werden. Du musst auch die Fensterbänke, Gardinen, Vorhänge oder Rollos entsprechend auswählen, damit sie sich in das Ganze einfügen.

Welche Fensterfarben haben wir zur Auswahl?

Die Fensterfarbe wird vor allem durch das Material, aus dem sie ausgeführt sind, bestimmt, also Holz, Plastik oder Aluminium. Zur Auswahl stehen auch Holz-Aluminium-Fenster, die von innen aus Holz und von außen aus Aluminium sind.

Im Falle der Holzfenster werden die günstigeren aus Kiefer und Fichte und die teuersten aus Eichenholz produziert. Sie sind mit mehreren Schichten Klarlack oder transparenter Glasur überzogen, die den Farbton des Holzes ein wenig verändern kann. Im Falle der Holzfenster musst du dich jedoch nicht nur auf die Farben ihrer Materialien begrenzen. Du kannst auf dem Markt auch Holzfenster in einer beliebigen Farbpalette erhalten, die man dank der Deckfarbe erhält.

Plastikfenster bieten viel mehr Möglichkeiten, wenn es um die Farbgebung geht. Zur Auswahl stehen Fenster, die in Masse gefärbt, lackiert oder folienbeschichtet sind. Die heutzutage produzierten Plastikfenster verfärben sich nicht, vergilben nicht und haben immer bessere holzähnliche Beklebungen, was verursacht, dass man sie nur schwer von Holzfenstern unterscheiden kann.

Im Fall der Aluminiumfenster, die auf dem Markt immer beliebter werden, ist auch die Farbauswahl reicher als noch vor einigen Jahren. Im Angebot finden wir Fenster mit metallischen Farbtönen, pulverbeschichtete oder mit einer einfarbigen oder holzähnlichen Folie überzogen, dank was sie sich im Aussehen nicht sehr von den Holzfenstern unterscheiden werden.

Pass das Fenster an den konkreten Stil an

Die Fensterfarbe sollte am besten an den Stil, in dem du den Innenraum gestalten möchtest, angepasst werden. Aus diesem Grund lohnt es sich, schon früher eine durchdachte Gestaltung zu haben, damit alles entsprechend zueinander passen wird. Unten findest du ein paar Beispiele für Innenräume, in die konkrete Fenster passen.

  • Der skandinavische Stil, der in den letzten Jahren sehr in Mode ist, bevorzugt große Verglasungen mit den schmalsten Rahmen, die die Innenräume entsprechend mit natürlichem Licht beleuchten. Zu diesem Stil passen am besten Weiß, helle Grautöne, Beige oder Braun. Im skandinavischen Stil werden auch Naturholz und gebleichte Ziegelsteine gern gesehen.

Allgemein ist es in minimalistischen Innenräumen gut eine Farbe zu wählen, die den Innenraum beleben wird und sich von einem neutralen Hintergrund unterscheiden wird. Man kann deshalb über Farben wie goldene Eiche oder Kirsche nachdenken.

  • Der rustikale Stil wird mit einem Dorf und einer ländlichen Atmosphäre assoziiert. Auch hier dominieren große Verglasungen, die viel natürliches Licht in den Innenraum leiten, und ihn zum Garten öffnen sowie eine schöne Aussicht geben.

In diesem Stil werden sowohl Fenster mit weißer Farbe als auch Holzimitationen mit klarer Maserung gern gesehen, solche wie helle Eiche, gebleichte Eiche oder Bergkiefer. Bei solchen Fenstern lohnt es sich auch, sich zusätzlich um schlichte, glatte Gardinen oder Vorhänge in einheitlicher Farbe aus natürlichen Stoffen zu sorgen.

  • Der Kolonialstil ist das Gegenteil des skandinavischen Stils – er wird mit Exotik und natürlichen Materialien wie Bambus oder Rattan assoziiert. In den Innenräumen dieses Typs dominieren verschiedene Brauntöne, Beige, Vanille, aber auch Weiß. Als eine Ergänzung bewähren sich hervorragend verschiedene Reiseandenken wie z.B. Figuren oder dekoratives Geschirr. Der Kolonialstil passt am besten zu Fenstern mit tiefen, intensiven Farben wie z.B. Mahagoni, Nuss, rustikale Eiche oder Sumpfeiche. Eine perfekte Ergänzung sind Bambusrollos.
  • Der Glamourstil ist ein allgegenwärtiger Schimmer, glänzende Stoffe, Kristallleuchter und silbernes Geschirr, welches Licht reflektiert und schöne Reflexe an den Wänden erzeugt, die den Raum vergrößern.

Zu solchen Innenräumen passen am besten Fenster mit glänzenden Beklebungen, zum Beispiel gebürstetes Silber, gebürstetes Messing oder Holz des Anteak-Typs.

  • Der Industrialstil, also moderne und geräumige Innenräume, wird am besten zu Fenstern in Grautönen passen, von hellen bis hin zu dem in letzter Zeit modischem Anthrazit. In diesem Stil werden alle natürlichen Materialien wie rohe Ziegel, Beton, Stahl, Glas, aber auch originelles Zubehör in Form von solide aussehenden Lampen, Haken, Kleiderhaken oder Gitter gern gesehen.

Meinung unseres Experten:

Wenn wir keine Idee für die Innenraumgestaltung haben, dann ist es am besten, die Fenster in weißer Farbe zu lassen. Dies ist eine universelle Farbe, und solche Fenster passen zu vielen Gestaltungen – sie sind neutral und dezent.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.