Ausgezeichnet.org
Inhaltsverzeichnis

Holzfenster – die häufigsten Probleme und Lösungen

Fenster aus Holz bieten von Natur aus zahlreiche Vorteile. Allerdings kann es je nach Qualität und Alter durchaus im Laufe der Zeit auch zu Beschädigungen kommen oder es treten anderweitige Probleme auf. Wie Sie diese lösen können, erklären wir Ihnen gerne in den folgenden Zeilen.

Was sind die Vorteile der Holzfenster?

Holzfenster sind insbesondere im Privatbereich sehr beliebt, denn sie haben einige Vorteile zu bieten. Sie werden nicht nur aus natürlich wachsenden Rohstoffen hergestellt, sondern sie besitzen auch ein äußerst gutes Isolierungsparameter und sind in der Regel ausschließlich mit umweltfreundlichen Lasuren und Lacken behandelt. Im Gegensatz zu Fenstern aus Aluminium können sie sich nicht durch die Sonneneinstrahlung erwärmen und sie weisen auch keine Außenmaßabweichungen auf. Aber auch im Hinblick auf das Wohngefühl punkten Holzfenster mit einer angenehm wohltuenden und warmen Atmosphäre. Das Holzfenster zudem sehr stabil und robust in ihrer Form sind, weist ein modernes Fenster aus Holz bei guter Pflege eine besonders lange Lebensdauer auf. Nicht zuletzt lassen sie sich auch in Gebäuden verwenden, die unter Denkmalschutz stehen.

Holzfenster sind undicht: Was tun?

Ein Fensterrahmen aus Holz kann im Laufe der Zeit undicht werden. Liegt eine Undichtheit bei einem alten Fenster vor, kann mit großer Wahrscheinlichkeit von einer Beschädigung oder einer Materialermüdung ausgegangen werden. In solchen Fällen können Sie alte Fensterdichtungen entfernen und durch neue  Abdichtungen ersetzen, die es heute als Silikon- oder Acrylmasse gibt. Auch Schaumstoff-Dichtungsbänder können einen positiven Effekt erzielen und dazu beitragen, dass Zugluft und Feuchtigkeit draußen bleiben. Es kann aber auch vorkommen, dass ein Fenster – egal aus welchen Materialien es besteht – direkt nach dem Einbau Zugluft und Feuchtigkeit eindringen lässt. In solchen Fällen ist dann von einem grob-fahrlässigen Montagefehler auszugehen, der unbedingt behoben werden sollte. Wir sind hier Ihr passender Ansprechpartner, denn dank der langjährigen Erfahrung der Fa. Fenster Welten GmbH sind unsere Mitarbeiter dazu in der Lage, durch eine Fehleranalyse die Schwachstellen an Ihren Fenstern aufzuspüren.

Warum können Holzfenster schwitzen?

Oft stellt man sich die Frage: Warum schwitzen meine Holzfenster? Auch wenn bei beschlagenen Fensterscheiben die Vermutung nahe liegt, dass von außen Feuchtigkeit eindringt, so ist dies trotzdem eher selten die Ursache. Es handelt sich meist dabei um Kondenswasser, was aus der Luft austritt und sich an verschiedenen Bauteilen festsetzen kann. Die Temperaturen sowie die Luftfeuchtigkeit sind entscheidend für die Entstehung des Kondenswassers. Die Ablagerung von Feuchtigkeit an den Fensterscheiben kann verhindert werden, wenn im Raum eine relative Luftfeuchtigkeit von unter 100 % sichergestellt ist. Es ist also wichtig, durch eine gute Frischluftzufuhr für ein angenehmes Innenklima zu sorgen. Ein automatischer Austausch der feuchten Luft wird nicht selten durch falsches Heizen oder Lüften verhindert.

Insofern in einem Raum jedoch eine passende relative Luftfeuchtigkeit herrscht und sich trotzdem Kondenswasser absetzt, kann unter Umständen auch ein technischer Mangel vorliegen. Gerne helfen wir Ihnen in diesem Fällen professionell und schnell weiter.

Wie können Risse am Holzfensterrahmen behandelt werden?

Wenn Sie Risse an Ihren Holzfensterrahmen festgestellt haben, ist das ein klares Indiz dafür, dass etwas mit Ihren Fenstern nicht in Ordnung ist. In der Regel zeigen sich die Risse in dem Schutzanstrich, sodass Sie diesen unbedingt erneuern sollten. Teilweise ist eventuell die Farbe auch schon abgeplatzt. Auch wenn die Risse zunächst harmlos aussehen, sollten sie  auf keinen Fall ignoriert werden, denn jeder kleine Riss bedeutet auch eine Undichtheit der Fenster, sodass Feuchtigkeit zunächst in die Schutzschicht und schließlich in das Holz eindringen kann. In einem frühen Stadium ist dieses Problem bei Holzfenstern leicht zu beseitigen, indem die Fenster zunächst abgeschliffen und anschließend mit einem neuen Anstrich versehen werden. Damit ist das Holz dann wieder vor den Witterungseinflüssen optimal geschützt. Wird hier allerdings zu lange gewartet, kann im schlimmsten Fall ein kompletter Austausch der Fenster notwendig sein.

Holzfenster sanieren: Lohnt es sich

Um alte Holzfenster zur erhalten, gibt es viele Gründe, denn sie sorgen nicht nur zu einem besonders angenehmen Wohnklima, sondern sie überzeugen auch unter ökologischen Gesichtspunkten. Darüber hinaus ruft der Einbau moderner Kunststofffenster vor allem bei Neubauten nicht nur die Denkmalschutzbehörde auf den Plan, sondern unter Umständen kann dies auch zu einer starken Schimmelbildung im Innenbereich führen.

Sollen alte Holzfenster möglichst lange erhalten bleiben, ist eine regelmäßige Wartung und Sanierung unerlässlich. Auch wenn Ihre Holzfenster im Laufe der Zeit unansehnlich oder sogar undicht geworden sind, können Sie diese häufig noch erhalten. Hier gilt die Faustregel: Ein Austausch muss erst in Betracht gezogen werden, wenn mehr als 20 % der Substanz marode sind. Vorher können Holzfenster mit wenig Aufwand renoviert werden. Gerne klären wir Sie über die Möglichkeiten auf und sagen Ihnen, inwiefern sich eine Sanierung Ihrer Fenster noch lohnt. Sprechen Sie uns einfach an!

Die richtige Pflege von Holzfenstern

Im Grunde ist die Pflege eines Holzfensters nicht aufwendiger als die Reinigung von Kunststofffenstern. Wenn Holzfenster lange gut aussehen sollen, ist jedoch trotzdem eine ordentliche und regelmäßige Pflege wichtig. Hierbei müssen zunächst die üblichen Reinigungsarbeiten durchgeführt werden, wie das Putzen der Fensterscheiben. Hierbei sollten Sie unbedingt auf aggressive Reinigungsmittel verzichten und stattdessen auf einfaches Seifenwasser setzen (Wasser, etwas Spülmittel und etwas Essig). Nutzen Sie hierfür am besten ein Fensterleder oder ein Mikrofasertuch. Auch der Holzrahmen kann mit Seifenwasser und einem weichen Lappen behandelt werden, denn so wird die Oberflächenbeschichtung des Holzes nicht beschädigt. Nachdem Sie den Rahmen feucht abgewischt haben, können Sie im Anschluss noch eine spezielle Pflegemilch auftragen, die das Holz vor den äußeren Witterungseinflüssen schützt.

Nicht umsonst entscheiden sich viele Bauherren für Holzfenster, denn sie sind sehr stabil und leicht zu pflegen. Darüber hinaus sorgen sie für ein angenehmes Wohnambiente und gute Isolierungsparameter. Es zeigt sich, dass Holzfenster zwar im Laufe der Zeit einige Probleme mitbringen können, allerdings ist dies auch bei jeder anderen Fensterart der Fall. Zudem können einige einfache Maßnahmen dazu beitragen, dass die Holzfenster sowohl optisch als auch technisch wieder in erstklassigem Zustand sind.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.