Plissees, Jalousien und Rollläden – Welche Reinigungsmethoden sind am besten und können die Resultate auch überzeugen?

Jalousien im Wohnzimmer

Zugegeben es gibt Tätigkeiten im Haushalt, auf die man gut und gerne verzichten könnte. Das hat nicht unbedingt immer nur mit der Lust zu tun. Mitunter liegt es bereits am Aufwand. Man weiß schon vor der Reinigungsmaßnahme, dass die Arbeitsschritte intensiver und länger sein werden. Dieses Phänomen lässt sich gerade bei den Jalousien, Plissees und Rollläden wunderbar aufzeigen. Allerdings sollte man gerade diese Vorrichtungen nicht vernachlässigen. Zum einen sieht der Sonnenschutz mit der Zeit nicht mehr schön aus und zum anderen ist es nicht unbedingt gut für das Material. Man darf nicht vergessen, dass die Jalousien ständig im Einsatz sind. Ab einem gewissen Punkt sammeln sich automatisch Verunreinigungen an. Egal, ob es sich dabei um den Außen- oder Innenbereich handelt. Deshalb dürfen Sie nicht nur ständig von einem Pflegeprogramm reden, Sie müssen aktiv werden. Falls Sie nicht wirklich wissen, wie Sie die Erzeugnisse am besten sauber bekommen, dann greifen Sie doch auf allseits bekannte Arbeitsweisen zurück. Zu Ihrer Erleichterung haben wir Ihnen ein paar nützliche Haushaltstipps zusammengestellt. Bevor Sie sich allerdings auf die Aufgabe stürzen, müssen Sie sich erst einmal mit dem Werkstoff beschäftigen. Bei der Vielzahl an Rollläden, Jalousien und Plissees werden Sie auf die unterschiedlichsten Ausführungen treffen. Wenden wir uns vorerst dem Holz zu. Gerade bei Holzjalousien hat man hin und wieder das Gefühl auf verlorenem Posten zu kämpfen. Auf diesem Material bleibt der Staub besonders gerne hängen. Allerdings müssen Sie nicht gleich eine Großoffensive starten. Wenn Sie regelmäßig mit einem Anti-Staubtuch über die betroffenen Stellen wischen, dann kann der Staub nicht mehr verkrusten. Eine weitere Zauberformel wäre ein Staubsauger. Stellen Sie das Gerät auf die niedrigste Stufe ein und schon können Sie den Störenfried ins Visier nehmen. Es gibt im Fachhandel sogar spezielle Aufsätze, die zur Reinigung von Jalousien oder Lamellen wunderbar geeignet sind. Damit können Sie optimal arbeiten. Gleichermaßen spart diese Variante viel Zeit und die Reinigung wird gründlich durchgeführt. Es besteht ebenso die Möglichkeit, mit einem weichen und feuchten Lappen den Staub zu beseitigen. Sie können auch noch etwas Spülmittel hinzufügen. Gehen Sie bei der Lamellenreinigung strukturiert vor. Am besten von oben nach unten. Achten Sie darauf, dass Sie am Schluss nochmals mit einem sauberen und trockenen Tuch komplett nachwischen. Auf eine Maschine sollten Sie auf jeden Fall verzichten. Benutzen Sie bei Ihrem Frühjahrsputz keinen Dampfreiniger. Das ist zwar gut gemeint, aber für das Holz wäre diese Methodik fatal. Durch den Wasserdampf quillt das Holz auf und kleine Risse wären die Folge.

Alu-Jalousien und Wasser könnten Freunde werden

Jalousie nach draußen gucken

Alu-Jalousien sind ein bewährter Klassiker. Ob innen oder außen, diese Artikel findet man an zahlreichen Fenstern vor. Die intelligenten Erzeugnisse schützen nicht nur vor neugierigen Blicken, sie hinterlassen auch stets einen modernen Eindruck. Gerade die unauffällige Eleganz und die vielseitigen Farbnuancen werden an den Alu-Jalousien besonders geschätzt. Sie verleihen einem Wohnzimmer, Büro oder Bad ein stilvolles Ambiente. Zudem sind die Jalousien äußerst wirkungsvoll bei einem direkten Lichteinfall. Allerdings bleibt diese Allzweckwaffe nicht von hartnäckigem Schmutz verschont. Vor allem dann nicht, wenn das Aluminium im Outdoor-Bereich eingesetzt wird. Doch wer die Reinigung unnötig auf die lange Bank schiebt, wird sich ärgern. Denn je länger gewartet wird, desto tiefer und fester setzt sich der Schmutz ab.

 

Nun heißt es konsequent bleiben und Klarschiff machen. Gönnen Sie der Alu-Jalousie ein Wasserbad. Ja, Sie haben richtig gehört. Tauchen Sie den Artikel in eine Wanne und geben Sie noch etwas Waschmittel hinzu. Lassen Sie anschließend Wasser darüber laufen. Die Jalousie darf ruhig für einige Zeit in der Badewanne eingeweicht werden. Währenddessen ziehen Sie die Lamellen auseinander, damit das Wasser überall herankommt. Ist der Vorgang abgeschlossen, dann schließen Sie die Jalousie und holen Sie das Teil senkrecht aus der Badewanne heraus. Versuchen Sie zugleich das überschüssige Wasser abfließen zu lassen. Im letzten Schritt brausen Sie die Jalousien noch einmal ab. Bei Bedarf wischen Sie die Lamellen mit einem Tuch trocken ab.

 

Wir möchten auch ein Wort zu den Außenjalousien verlieren. Diese Elemente sollten unbedingt auf eine schonende Art und Weise gereinigt werden. Ein Dampfreiniger wäre hier fehl am Platz und eher kontraproduktiv. Das Spritzwasser verschmutzt vielmehr die Fassade, was nicht im Sinne des Betrachters sein kann. Bevor es an das Eingemachte geht, legen Sie die Fensterbank mit Folie oder Handtüchern aus. Damit können Sie das Schmutzwasser gezielt auffangen. Im ersten Schritt werden sämtliche grobe Verschmutzungen aus den Führungsschienen entfernt. Dafür verwenden Sie einen Handfeger. Danach wischen Sie diesen Bereich mit einem Schwamm ab. Alternativ können Sie auch ein feuchtes Tuch benutzen. Danach lassen Sie die Rollos herunter. Des Weiteren saugen Sie den sichtbaren Dreck mit einem Staubsauger weg. Nun ist echte Handarbeit gefragt. Jede einzelne Lamelle wird mit einem Schwamm gesäubert. Im Vorfeld mischen Sie hierfür eine spezielle Lauge zusammen. Entweder verwenden Sie gewöhnliches Geschirrspülmittel in Kombination mit Wasser oder Sie fügen einen Kunststoffreiniger hinzu. Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden, dann sollten ganz zum Schluss die Außenrollos mit klarem Wasser abgespült werden. Auch der Gurt spielt bei dieser Aktion eine große Rolle. Wollen Sie unschöne Flecken durch Wasserrückstände vermeiden, dann lassen Sie die Einheit komplett abtrocknen.

Plissees sind in aller Munde

Plissees haben seit geraumer Zeit den Markt erobert. Sie sind bei der Raumgestaltung nicht mehr wegzudenken. Der Newcomer muss allerdings mit ein wenig Fingerspitzengefühl behandelt werden. Vor allem was die Reinigung angeht. Dampfreiniger, extravagante Putzgeräte oder kostenintensive Spezialreiniger sind unerwünscht. Greifen Sie lieber zu einfachen Produkten wie Spülmittel, Waschmittel und Tücher. Handelt es sich nur um leichten Schmutz, dann reicht es aus, wenn Sie mit einer weichen Bürste vorsichtig drüber gehen. Haben sich größere Verschmutzungen angesammelt, dann können Sie auf eine weitere Option zurückgreifen. Der Plisseestoff kann durch eine Handwäsche gereinigt werden. Allerdings werden die Plissees mit unterschiedlichen Fertigungstechniken hergestellt. Dabei kann es sich um pulverbeschichtete oder aluminiumbedampfte Exemplare handeln. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, dann fragen Sie diesbezüglich nochmals beim Fachhändler nach. Denn schließlich möchten Sie ja durch die Wahl der geeigneten Reinigungsmittel sicherstellen, dass an dem Material kein „Putzschaden“ entsteht.

Plissees, Jalousien und Rollläden – Welche Reinigungsmethoden sind am besten und können die Resultate auch überzeugen?

Jalousien im Wohnzimmer

Zugegeben es gibt Tätigkeiten im Haushalt, auf die man gut und gerne verzichten könnte. Das hat nicht unbedingt immer nur mit der Lust zu tun. Mitunter liegt es bereits am Aufwand. Man weiß schon vor der Reinigungsmaßnahme, dass die Arbeitsschritte intensiver und länger sein werden. Dieses Phänomen lässt sich gerade bei den Jalousien, Plissees und Rollläden wunderbar aufzeigen. Allerdings sollte man gerade diese Vorrichtungen nicht vernachlässigen. Zum einen sieht der Sonnenschutz mit der Zeit nicht mehr schön aus und zum anderen ist es nicht unbedingt gut für das Material. Man darf nicht vergessen, dass die Jalousien ständig im Einsatz sind. Ab einem gewissen Punkt sammeln sich automatisch Verunreinigungen an. Egal, ob es sich dabei um den Außen- oder Innenbereich handelt. Deshalb dürfen Sie nicht nur ständig von einem Pflegeprogramm reden, Sie müssen aktiv werden. Falls Sie nicht wirklich wissen, wie Sie die Erzeugnisse am besten sauber bekommen, dann greifen Sie doch auf allseits bekannte Arbeitsweisen zurück. Zu Ihrer Erleichterung haben wir Ihnen ein paar nützliche Haushaltstipps zusammengestellt. Bevor Sie sich allerdings auf die Aufgabe stürzen, müssen Sie sich erst einmal mit dem Werkstoff beschäftigen. Bei der Vielzahl an Rollläden, Jalousien und Plissees werden Sie auf die unterschiedlichsten Ausführungen treffen. Wenden wir uns vorerst dem Holz zu. Gerade bei Holzjalousien hat man hin und wieder das Gefühl auf verlorenem Posten zu kämpfen. Auf diesem Material bleibt der Staub besonders gerne hängen. Allerdings müssen Sie nicht gleich eine Großoffensive starten. Wenn Sie regelmäßig mit einem Anti-Staubtuch über die betroffenen Stellen wischen, dann kann der Staub nicht mehr verkrusten. Eine weitere Zauberformel wäre ein Staubsauger. Stellen Sie das Gerät auf die niedrigste Stufe ein und schon können Sie den Störenfried ins Visier nehmen. Es gibt im Fachhandel sogar spezielle Aufsätze, die zur Reinigung von Jalousien oder Lamellen wunderbar geeignet sind. Damit können Sie optimal arbeiten. Gleichermaßen spart diese Variante viel Zeit und die Reinigung wird gründlich durchgeführt. Es besteht ebenso die Möglichkeit, mit einem weichen und feuchten Lappen den Staub zu beseitigen. Sie können auch noch etwas Spülmittel hinzufügen. Gehen Sie bei der Lamellenreinigung strukturiert vor. Am besten von oben nach unten. Achten Sie darauf, dass Sie am Schluss nochmals mit einem sauberen und trockenen Tuch komplett nachwischen. Auf eine Maschine sollten Sie auf jeden Fall verzichten. Benutzen Sie bei Ihrem Frühjahrsputz keinen Dampfreiniger. Das ist zwar gut gemeint, aber für das Holz wäre diese Methodik fatal. Durch den Wasserdampf quillt das Holz auf und kleine Risse wären die Folge.

Alu-Jalousien und Wasser könnten Freunde werden

Jalousie nach draußen gucken

Alu-Jalousien sind ein bewährter Klassiker. Ob innen oder außen, diese Artikel findet man an zahlreichen Fenstern vor. Die intelligenten Erzeugnisse schützen nicht nur vor neugierigen Blicken, sie hinterlassen auch stets einen modernen Eindruck. Gerade die unauffällige Eleganz und die vielseitigen Farbnuancen werden an den Alu-Jalousien besonders geschätzt. Sie verleihen einem Wohnzimmer, Büro oder Bad ein stilvolles Ambiente. Zudem sind die Jalousien äußerst wirkungsvoll bei einem direkten Lichteinfall. Allerdings bleibt diese Allzweckwaffe nicht von hartnäckigem Schmutz verschont. Vor allem dann nicht, wenn das Aluminium im Outdoor-Bereich eingesetzt wird. Doch wer die Reinigung unnötig auf die lange Bank schiebt, wird sich ärgern. Denn je länger gewartet wird, desto tiefer und fester setzt sich der Schmutz ab.

 

Nun heißt es konsequent bleiben und Klarschiff machen. Gönnen Sie der Alu-Jalousie ein Wasserbad. Ja, Sie haben richtig gehört. Tauchen Sie den Artikel in eine Wanne und geben Sie noch etwas Waschmittel hinzu. Lassen Sie anschließend Wasser darüber laufen. Die Jalousie darf ruhig für einige Zeit in der Badewanne eingeweicht werden. Währenddessen ziehen Sie die Lamellen auseinander, damit das Wasser überall herankommt. Ist der Vorgang abgeschlossen, dann schließen Sie die Jalousie und holen Sie das Teil senkrecht aus der Badewanne heraus. Versuchen Sie zugleich das überschüssige Wasser abfließen zu lassen. Im letzten Schritt brausen Sie die Jalousien noch einmal ab. Bei Bedarf wischen Sie die Lamellen mit einem Tuch trocken ab.

 

Wir möchten auch ein Wort zu den Außenjalousien verlieren. Diese Elemente sollten unbedingt auf eine schonende Art und Weise gereinigt werden. Ein Dampfreiniger wäre hier fehl am Platz und eher kontraproduktiv. Das Spritzwasser verschmutzt vielmehr die Fassade, was nicht im Sinne des Betrachters sein kann. Bevor es an das Eingemachte geht, legen Sie die Fensterbank mit Folie oder Handtüchern aus. Damit können Sie das Schmutzwasser gezielt auffangen. Im ersten Schritt werden sämtliche grobe Verschmutzungen aus den Führungsschienen entfernt. Dafür verwenden Sie einen Handfeger. Danach wischen Sie diesen Bereich mit einem Schwamm ab. Alternativ können Sie auch ein feuchtes Tuch benutzen. Danach lassen Sie die Rollos herunter. Des Weiteren saugen Sie den sichtbaren Dreck mit einem Staubsauger weg. Nun ist echte Handarbeit gefragt. Jede einzelne Lamelle wird mit einem Schwamm gesäubert. Im Vorfeld mischen Sie hierfür eine spezielle Lauge zusammen. Entweder verwenden Sie gewöhnliches Geschirrspülmittel in Kombination mit Wasser oder Sie fügen einen Kunststoffreiniger hinzu. Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden, dann sollten ganz zum Schluss die Außenrollos mit klarem Wasser abgespült werden. Auch der Gurt spielt bei dieser Aktion eine große Rolle. Wollen Sie unschöne Flecken durch Wasserrückstände vermeiden, dann lassen Sie die Einheit komplett abtrocknen.

Plissees sind in aller Munde

Plissees haben seit geraumer Zeit den Markt erobert. Sie sind bei der Raumgestaltung nicht mehr wegzudenken. Der Newcomer muss allerdings mit ein wenig Fingerspitzengefühl behandelt werden. Vor allem was die Reinigung angeht. Dampfreiniger, extravagante Putzgeräte oder kostenintensive Spezialreiniger sind unerwünscht. Greifen Sie lieber zu einfachen Produkten wie Spülmittel, Waschmittel und Tücher. Handelt es sich nur um leichten Schmutz, dann reicht es aus, wenn Sie mit einer weichen Bürste vorsichtig drüber gehen. Haben sich größere Verschmutzungen angesammelt, dann können Sie auf eine weitere Option zurückgreifen. Der Plisseestoff kann durch eine Handwäsche gereinigt werden. Allerdings werden die Plissees mit unterschiedlichen Fertigungstechniken hergestellt. Dabei kann es sich um pulverbeschichtete oder aluminiumbedampfte Exemplare handeln. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, dann fragen Sie diesbezüglich nochmals beim Fachhändler nach. Denn schließlich möchten Sie ja durch die Wahl der geeigneten Reinigungsmittel sicherstellen, dass an dem Material kein „Putzschaden“ entsteht.