Ausgezeichnet.org
Inhaltsverzeichnis

Stilvoll oder kitschig? – Fenster mit Sprossen

 

Fast kein Fensterelement erregt so viele Kontroversen wie Sprossen. Leisten, die das Fenster in kleinere Elemente einteilen, haben sowohl ihre Fans als auch verbissene Gegner. Früher erfüllten die Sprossen eine wichtige Konstruktionsfunktion, heutzutage werden sie vor allem zur Dekoration montiert. Nach dem Sprichwort, dass man über Geschmäcker nicht streitet, werden wir uns nicht mit der Schönheit oder Hässlichkeit von Sprossenfenstern befassen. Wir werden euch jedoch von den Vor- und Nachteilen dieser Lösung erzählen und darauf hindeuten, worauf man achten muss.

Innenarchitektur- und Bauforen sind voll von Diskussionen über die Vor- und Nachteile von Sprossenfenstern. Für einige sind sie ein Synonym für Schönheit, Stil und Eleganz, andere halten sie als Kitsch und eine neureiche Mode, die bewirkt, dass wir die Außenwelt hinter Gittern sehen. Die Sprossen können eine gelungene Fensterdekoration darstellen und den Charakter des Hauses unterstreichen. Und das sowohl von außen als auch von innen. Dies ermöglicht mit Sicherheit die große Auswahl an Mustern und Farben auf dem Markt, dank der du die Sprossen einfach an die Architektur der Form und die Innenraumgestaltung deines Hauses anpassen kannst. Man muss jedoch beachten, dass eine solche Lösung Gefühl und Geschmack erfordert, also eine Kohärenz mit dem Stil des Gebäudes und die Anpassung an die Einrichtung der Räume. Denn Sprossen bewähren sich, obwohl sie zweifellos effektvoll sind, nicht im Fall von jedem Haus.

 

Was sind Sprossen?

Sprossen werden als Leisten definiert, die die Fensteröffnung in kleinere, mit Scheiben gefüllte Teile einteilen. Früher waren die Sprossen ein unzertrennliches Konstruktionselement des Fensters, welches aufgrund des Verfügbarkeitsmangels an großen Glastafeln auf dem Markt, sich aus mehreren kleinen Einzelscheiben zusammensetzte. Heutzutage werden die Sprossen nicht aus Notwendigkeit, sondern zu Dekorationszwecken montiert. Sie erfüllen eher eine dekorative Funktion als eine Konstruktionsfunktion, jedoch nicht nur, was wir später im heutigen Eintrag erfahren werden.

 

Welche Sprossenarten unterscheiden wir?

Sprossen treten in 4 Hauptvarianten auf:

  • Konstruktionssprossen – die älteste Sprossenart, die sich auf traditionelle Sprossen bezieht und das Fenster tatsächlich in mehrere Elemente unterteilt. In jedem von ihnen befindet sich eine separate Scheibe. Sie werden gewöhnlich für Fenster in historischen Gebäuden ausgewählt. Konstruktionssprossen sehen sehr ästhetisch aus, erhöhen aber erheblich den Fensterpreis. Außerdem verschlechtern sie die Dämmeigenschaften der Scheiben. Sie müssen auch relativ dick sein, was in Folge die Menge des in den Raum einfallenden Lichts begrenzt.
  • In Scheiben eingebaute Sprossen – wie der Name selbst sagt, werden sie im Inneren des Scheibenpakets montiert. Sie präsentieren sich nicht so gut wie Konstruktionssprossen, sind aber leicht zu reinigen und fließen nicht negativ auf die Wärmedämmung ein. Ihr Vorteil ist die Tatsache, dass sie verschiedene Formen annehmen können (z.B. bogenförmig oder rund), was im Fall von anderen Sprossenarten nicht möglich ist.
  • Wiener Sprossen – die einfachsten und beliebtesten Sprossen; es reicht aus sie einfach von beiden Seiten auf die Scheiben zu kleben. Um einen ähnlichen Effekt zu erzielen, den die Konstruktionssprossen geben, gibt es die Möglichkeit, eine spezielle Leiste im Inneren des Scheibenpakets zu platzieren, was die Illusion einer authentischen Unterteilung des Fensters in kleinere Teil schafft. Wiener Sprossen sind günstiger als Konstruktionssprossen und haben bessere Dämmeigenschaften.
  • Aufhängbare Sprossen (Rahmensprossen) – die am wenigsten beliebten Sprossen. Sie werden nicht fest am Fenster montiert, sondern auf speziellen Beschlägen und können bei Bedarf entfernt werden. Die Produzenten versichern, dass dies eine sehr funktionale Lösung ist, welche das Entfernen der Sprossen erlaubt, wenn man z.B. die Fenster reinigen möchte oder wenn sie uns aus irgendeinem Grund aufhören zu gefallen.

 

Vor- und Nachteile von Sprossen

Wie wir schon erwähnt haben, können gut ausgewählte Sprossen den Fenstern ein originelles Aussehen verleihen und den Stil, in dem das Haus gebaut ist, unterstreichen. Dank ihnen gewinnen auch die Fassade und die Innenräume, wie zum Beispiel im Holzhaus oder im stilisierten Landhaus. Die entsprechend ausgewählten Sprossen können sich auch in modernen Panoramaverglasungen bewähren. Man greift auch gerne bei Fenstern mit untypischen Formen nach dieser Lösung. Fenstersprossen präsentieren sich besser im Fall von großen Fenstern – sie machen sie optisch kleiner und verursachen, dass sie leichter aussehen und nicht belästigend sind.

Die Gegner der Sprossen machen auf viele Nachteile dieses Fensterelements aufmerksam. Erstens reduzieren sie die Lichtmenge, die in den Raum gelangt. Zweitens verursachen sie Probleme bei der Fensterreinigung. Drittens haben sie schlechtere Wärmedämmeigenschaften (insbesondere im Fall von Konstruktionssprossen). Fenster mit Sprossen sind auch definitiv teurer als gewöhnliche Modelle. Zuletzt, werden die falsch ausgewählten Sprossen nicht nur das Haus nicht dekorieren, sondern auch den Fenstern die Ästhetik nehmen.

Sprossen sind eine interessante dekorative Lösung, die ihre Fans und Gegner hat. Bevor du dich für den Kauf von Sprossenfenstern entscheidest, solltest du dich mit unseren Spezialisten kontaktieren, die alle Zweifel zerstreuen werden, damit du mit dem Kauf völlig zufrieden bist. Es lohnt sich auch eine Visualisierung des Endeffekts zu machen.

 

Meinung unseres Experten:

Ich empfehle es den Kunden, die sich für Sprossen entscheiden, besondere Aufmerksamkeit auf ihre Anpassung an die Fensterrahmen und an das Aussehen der Gebäudefassade zu richten. Es wird empfohlen, dass die Sprossen aus dem gleichen Material wie die Fensterrahmen ausgeführt sind und dieselbe Farbe haben. Die Dicke der Sprossen ist auch wichtig, weil sie bestimmt, wie das Fenster aussehen wird und wie viel Licht sie in den Raum lassen wird.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.