Ausgezeichnet.org
Inhaltsverzeichnis

Fenster mit Festverglasung: Merkmale der Fenster, die sich nicht öffnen lassen

Was sind Fenster mit Festverglasung und wie zeichnen sie sich aus? An welchen Stellen sind sie sinnvoll und welche Vor- und Nachteile besitzen sie? Diese Fragen und andere werden hier erörtert, damit die Entscheidung, welche Fensterarten ins Haus eingebaut werden sollen, etwas leichter fällt.

Was sind Fenster mit Festverglasung?

Unter Fenstern mit Festverglasung versteht man Fenster, die einen fest eingebauten Rahmen haben und sich nicht öffnen lassen. Diese Fenster werden auch Blendrahmen-Fenster genannt. Blendrahmen sind die Rahmenteile des Fensters, die fest in die Außenmauer eingebaut sind, daher die Bezeichnung. Bei Fenstern, die sich öffnen lassen, kommt noch ein Flügelrahmen dazu. Dieser fällt bei Fenstern mit Festverglasung weg, wodurch die Fensterfläche, durch die Licht hereinfällt, etwas größer ist. Allerdings ist es auch möglich, ein festverglastes Fenster im Flügel zu bestellen, damit es optisch an die umliegenden Fenster angepasst ist. Generell lassen sich festverglaste Fenster genauso gestalten wie andere Fenster, beispielsweise mit Sprossen oder einem speziellen Glas, die Rahmen bestehen ebenso aus den normalen Materialien wie Kunststoff, Aluminium oder Holz.

Wann Festverglasung-Fenster montieren?

Die Antwort auf die Frage, wann Festverglasung-Fenster montieren, ist nicht eindeutig. Festverglaste Fenster sind über all dort eine gute Lösung, wo es nicht nötig ist, dass das Fenster geöffnet werden kann, auf dem Dachboden, im Keller, im Treppenhaus oder an schwer zugänglichen Orten. Häufig werden Festverglasung-Fenster da verwendet, wo die Lichtquelle vergrößert werden soll. Zum Beispiel sind Oberlichter häufig festverglast. Sehr große Fenster sind ein Problem wegen der Scharniere, weil sie ein hohes Gewicht haben. Zudem sind riesige Fensterflügel in Wohnungen kaum tragbar. In Räumen, die eine komplett verglaste Wand besitzen, ist der größte Teil deshalb festverglast, nur einzelne Elemente wie die Balkon- oder Terrassentür oder ein Fenster lassen sich öffnen. Das heißt, durch festverglaste Fenster sind große Fensterflächen an Häusern kein Problem.

Vorteile der Blendrahmen-Fenster

Blendrahmen-Fenster haben einige Vorteile. Ein schmaler Rahmen bedeutet weniger Energieverlust, weil das Fensterglas, zumindest wenn es sich um zweifach- oder dreifachverglaste Fenster handelt, besser isoliert als der Rahmen. Bei Fenstern, die sich öffnen lassen, geht mehr Energie verloren, weil die Fläche, die der Rahmen einnimmt, größer ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass festverglaste Fenster in sehr kleinen Maßen hergestellt werden können, weil der Flügel wegfällt. Der fehlende Flügel und die Tatsache, dass keine Beschläge benötigt werden, führen auch dazu, dass Blendrahmen-Fenster preisgünstig sind. Ein Punkt, der bei Fenstern manchmal außer Acht gelassen wird, ist die Sicherheit. Festverglaste Fenster mit Sicherheitsglas sind sehr einbruchssicher, weil sie wenig Angriffsfläche für Brecheisen bieten.

Die Nachteile der Festverglasung-Fenster

Neben den vielen genannten Vorteilen haben Festverglasung-Fenster auch Nachteile. Die Tatsache, dass sich die Fenster nicht öffnen lassen, hat Einfluss auf die Luftzirkulation und damit die Lüftung eines Raumes, wenn keine weiteren Fenster vorhanden sind, die sich öffnen lassen. Es ist also ein gutes Lüftungssystem nötig. Ein weiterer Nachteil ist die erschwerte Reinigung. Während es im Erdgeschoss kein Problem ist, die Fenster von Außen zu reinigen, ist das in den höher gelegenen Stockwerken mit mehr Aufwand verbunden. Ärgerlich sind bei Festverglasung-Fenstern auch Schäden. In diesem Fall muss das komplette Fenster ausgebaut werden, bei einem Fenster, das sich öffnen lässt, wird dagegen nur das Glas im Flügel erneuert, was weniger Arbeit bedeutet.

Alternative für Festverglasung-Fenster

Manchmal sind festverglaste Fenster nicht die richtige Wahl. Auch wenn, wie schon beschrieben, wenig Platz für ein Fenster vorhanden ist und es deshalb eine gute Idee wäre, ein festverglastes Fenster einzubauen. Die Lösung sind entweder Kombinationsfenster, deren einer Flügel sich öffnen lässt, der andere nicht. Auch Schiebefenster sind eine Alternative, da der Flügel beim Öffnen nicht in den Wohnraum hineinragt. Schiebefenster können sowohl horizontal, also nach rechts oder links, als auch vertikal, nach oben oder nach unten, geöffnet werden. Eine weitere Möglichkeit sind nach außen öffnende Klappfenster. Auch im Dachgeschoss muss nicht einfach ein festverglastes Fenster eingebaut werden. Schwingfenster, Klappfenster oder Klapp-Schwing-Fenster sind dort keine Seltenheit.

Fenster mit Festverglasung sind sowohl für den Neubau als auch für Altbauten eine gute Lösung, wenn es darum geht, Geld, Platz und Energie zu sparen oder das Haus optisch zu gestalten. Sie sind sehr vielseitig einsetzbar, aber sie lassen sich problemlos auch durch andere Lösungen ersetzen.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.