Ausgezeichnet.org
Inhaltsverzeichnis

Warme Fenstermontage – um was geht es dabei?

Du suchst schon lange nach Fenstern, die deinem Haus eine entsprechende Wärmedämmung gewährleisten werden? Beachte jedoch, dass die Montagemethode genauso wichtig wie ihre Parameter ist. Damit das beste Fenster alle Energiesparvorzüge behält, sollte es dicht montiert werden.

Für die modernsten Fenster benutzt man immer häufiger die sog. warme Montage. Sie unterscheidet sich von der Standardmontage durch eine andere, genauere Verbindung und Abdichtung zwischen der Wand und dem Fensterrahmen. Anstatt den Winter mit 3 Kleidungsschichten zu verbringen, umhülle deine Fenster mit 3 Isolierungsschichten!

Warum ist die warme Montage besser als die Standardmontage?

Aufgrund der Tatsache, dass wir es bei der warmen Montage mit mehreren Wärmedämmschichten zu tun haben, wird diese Art der Fenstermontage auch als Schichtmontage bezeichnet.

Standardmäßig werden die Fenster mit Hilfe von sog. Ankern an der Wand montiert, und zur Ausfüllung des Hohlraumes zwischen dem Fensterrahmen und der Gebäudewand wird Polyurethanschaum ausgenutzt. Bei der warmen Montage wird zusätzlich an die Fenster – von der Innenseite – ein Dampfdichtband, welches das Eindringen von Feuchtigkeit verhindert, und ein dampfdurchlässiges Band montiert.

Eine besonders wichtige Rolle spielt das zweite, weil es das Durchdringen von Wasser in die Wand verhindert, welche das Fenster und die Gebäudehülle verbindet, und gewährleistet gleichzeitig eine optimale Luftzirkulation und Wasserdampfdiffusion. Dadurch wird im Raum kein Wasserdampf in Form von Schwitzwasser erscheinen und es wird sich keine Feuchtigkeit ansammeln.

Schichtmontage nicht für jedes Gebäude

Aufgrund der Tatsache, dass die warme Montage der Fenster auf der direkten Befestigung in der Dämmschicht basiert, ist sie nur in der Wand möglich, die zwei oder drei Schichten hat.

Dies heißt, dass man diese Dämmmethode in dem neuen Bauwesen und in den Gebäuden ausnutzen kann, die einer Wärmedämmung unterlagen. In alten Gebäuden mit einheitlichen Wänden wird eine warme Montage nicht möglich sein.

2 Methoden der warmen Montage von Fenstern

Die Schichtmontage kann auf zwei Weisen durchgeführt werden: Montage in der Öffnung und außerhalb der Öffnung in der Dämmschicht. Die Tatsache – welche Methode ausgewählt wird – hängt von der Art der Wand ab, welche das Gebäude hat, in dem du das Fenster montieren wirst.

Im Falle einer zweischichtigen Wand mit einer Dicke der Außendämmung von 10-15 cm, sollte das Fenster so nahe wie möglich am inneren Rand der Wand montiert werden. Wenn der Montageort eine zwei- oder dreischichtige Wand ist, deren Innendämmung mehr als 15 cm beträgt, dann sollte das Fenster genau auf der Dämmschicht platziert werden.

In der Situation, in der die einschichtige Wand eine Dicke bis zu 50 cm hat, dann sollte das Fenster genau in der Mitte der Wand platziert werden.

Lohnt es sich die warme Montage der Fenster anzuwenden?

Wenn du niedrigere Heizkosten erlangen und die Feuchtigkeit voll und ganz beseitigen möchtest, ohne Schimmelpilze leben willst, dann lohnt es sich auf jeden Fall, sich um die dichteste Verbindung zwischen dem Fensterrahmen und der Wand zu kümmern.

Die Anwendung der drei früher genannten Schichten reduziert die Durchlässigkeit und minimiert das Risiko, dass Stellen entstehen, an denen Wärme aus dem Inneren des Hauses nach außen entweichen kann.

Warme Montage der Fenster nur mit einem erfahrenen Team

Wenn der Endeffekt der warmen Montage zufriedenstellend sein soll, muss man darauf achten, dass die Arbeiten fehlerfrei ausgeführt werden, da jegliche Klumpen oder Unebenheiten verursachen werden, dass das Isoliermaterial nicht parallel haften wird. Im Endeffekt werden Undichtigkeiten entstehen und es wird sogar bei den besten Fenstern zum Verlust der Wärmedämmeigenschaften kommen.

Deswegen ist es sehr wichtig, dass die Montagearbeiten auf professionelle Weise durchgeführt werden. Diese Art der Montage sollte Experten mit entsprechendem Wissen und Erfahrung überlassen werden.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.