Ausgezeichnet.org
Inhaltsverzeichnis

Fenster putzen mit Hausmitteln – Tipps

Für viele ist das Putzen der Fenster eine lästige Hausarbeit, die jedoch keineswegs vernachlässigt werden sollte, da sich sonst schnell Schäden am Fensterrahmen und der Fensterverglasung bilden können. Auch sind verschmutzte oder schlampig geputzte Fenster kein schöner Anblick. Wie man Fenster ordentlich putzt und welche Hausmittel sich bewährt haben, lesen Sie hier.

Fenster richtig putzen

Bevor es an das eigentliche Putzen der Fenster geht, müssen die Fensterverglasung und der Fensterrahmen mit einer Handbürste von Verunreinigungen wie Staub oder Spinnenweben befreit werden. Mit einem feuchten Tuch lässt sich grober Schmutz entfernen. Anschließend sprüht man großflächig Reinigungsmittel auf die Fensterscheibe. Besonders gut klappt dies mit aufschäumenden Sprühflaschen, da Schaum besser an der Fensterscheibe haftet. Hier gilt es sparsam zu sein. Zuviel Schaum ist eher kontraproduktiv und könnte später zu Flecken führen. Das Einseifen erfolgt von oben nach unten. Nun zieht man das Wasser und den Schaum nach und nach ab, während man das Gummi des Abziehers zwischendurch mit einem Lappen trocknet. Mit einem Mikrofasertuch trocknet man das Fenster abschließend in kreisförmigen Bewegungen ab

Natürliche Reinigungsmittel

Es muss nicht immer das teure Reinigungsmittel aus dem Supermarkt sein. Es gibt natürliche Alternativen zu herkömmlichen Reinigungsmitteln. Auch tut man damit etwas für die Umwelt, da Glasreiniger diverse Chemikalien enthalten und sich negativ auf die Umwelt auswirken. Natürliche Reinigungsmittel sind beispielsweise Alkohol. Alkohol besitzt unter anderem die Fähigkeit, Schmutz und Fett zu lösen. Ein Schuss reiner Alkohol in einen Eimer voll kaltem Wasser genügt. Neben Alkohol haben sich andere Naturprodukte wie Schwarzer Tee, Zitronensaft oder Salmiakgeist bewährt.

Fenster mit Essig und Zitronensaft

Ein natürliches und effektives Reinigungsmittel lässt sich durch das Mischen von Essig und etwas Zitronensaft herstellen. Der Saft der Zitrone wirkt dabei wie ein normaler Glasreiniger aus dem Supermarkt. Dabei ist die Herstellung kinderleicht. Man nimmt den frischen Saft einer Zitrone und mischt ihn mit etwa 100 Millilitern Apfelessig und Wasser. Diese Mischung lässt man einige Minuten ziehen. Das Gemisch füllt man nun in einen normalen Zerstäuber und sprüht ihn auf die verschmutzte Glasfläche. Mit einem Lappen aus Baumwolle lässt sich das Fenster so wunderbar reinigen. Sorgfältiges Arbeiten ist hier besonders wichtig, da Reste des Zitronensäure-Essig-Gemisches die Dichtungen am Fenster angreifen können.

Fenster putzen mit Schwarztee

Ein unglaublich günstiges Reinigungsmittel für die Fenster ist schwarzer Tee. Schwarztee eignet sich auch hervorragend gegen hartnäckigere Verschmutzungen am Fenster. Die Herstellung ist auch hier schnell und unkompliziert. Hierzu kocht man zwei bis drei Beutel des Schwarztees in einer Tasse auf. Den Tee lässt man ungefähr zehn Minuten ziehen und kippt ihn anschließend in einen Eimer mit etwa fünf Litern lauwarmem Wasser. Das Fenster wird anschließend wie gewohnt geputzt. Ein fusselfreies Tuch oder ein Mikrofasertuch sind hierfür bestens geeignet.

Fenster mit Zeitungspapier putzen

Warum Fenster mit Zeitungspapier putzen? Diese Methode ist sehr günstig und das Reinigen der Fenster geht quasi völlig ohne Zusatzstoffe. Klingt merkwürdig, ist aber wahr. Zur Reinigung des Fensters benötigt man nur klares, lauwarmes Wasser und ein paar alte Zeitungen. Der Trick steckt in der Tinte der Zeitung. Durch das Hochdruckverfahren enthält die Zeitung eine Spirituslösung. Dadurch lässt sich die Zeitung effizient zum Beseitigen von Fett und Schmutz auf der Glasscheibe verwenden. Zudem hinterlässt die Zeitung keinerlei Fusseln. Man geht dabei wie mit der Reinigung mit einem normalen Lappen vor: Das Zeitungspapier locker zusammenknüllen und mit kreisenden Bewegungen arbeiten. Sobald sich das Zeitungspapier mit Wasser vollgesaugt hat, nimmt man ein neues Blatt.

Streifenfreie Fenster

Gerade Anfängern passiert es, dass nach dem Putzen Schlieren und Streifen auf den Fenstern zurückblieben. Hier kommt es vor allem auf die richtige Technik an. Grundsätzlich putzt man von oben nach unten. Den Abzieher zieht man zügig und in einem Rutsch nach unten. Das Fenster sollte niemals kreuz und quer sondern entweder in vertikaler oder horizontaler Richtung geputzt werden. Die Gummilippe des Abziehers sollte man nach jedem Abziehen mit einem trockenen Baumwolltuch trocknen. Auch die Ecken der Fenster müssen mit einem Mikrofasertuch sorgfältig getrocknet werden. Hier gilt es vor allem, zügig zu arbeiten. Sollten sich abschließend dennoch Schlieren und Streifen gebildet haben, so lassen sich diese mit einem Mikrofasertuch in feinen, kreisenden Bewegungen wegpolieren.

Das richtige Putzen der Fenster ist kein Hexenwerk. Es kommt vor allem auf die richtige Putztechnik an. Man arbeitet entweder von oben nach unten oder von links nach rechts, um Streifen und Schlieren zu vermeiden. Sollten dennoch Schlieren entstehen, kann man diese mit einem Mikrofasertuch wegpolieren. Auch die Wahl des richtigen Glasreinigers ist wichtig. Statt eines teuren Glasreinigers, kann man alternativ auf selbstgemachte und natürliche Reinigungsmittel wie Zitronensäure oder Alkohol zurückgreifen.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.